Die Blockchain

Die Kryptowelt ist schon verwirrend. Aber wenn du das Prinzip der Blockchain verstehst, dann hast du den Großteil schon gemeistert.

Blockchain ist eine Technologie die eine schnelle, sichere und transparente Peer-to-Peer-Übertragung von digitalen Gütern einschließlich Geld und geistigem Eigentum ermöglicht. Beim Kryptocoin -Mining und -Investment/Handel ist dies ein wichtiges Thema, das es zu verstehen gilt.

Was ist die Blockchain – Grundlagen

Als eines der am meisten diskutierten Themen in den letzten Jahren hat die Blockchain die Art und Weise, wie digitale Transaktionen durchgeführt werden, komplett verändert. Man kann davon ausgehen, dass dies in Zukunft die meisten Geschäftsfelder beeinflussen und neu strukturieren wird.

Zwei Wörter die inzwischen jeder kennt und zu einem Teil des Mainstream-Sprachgebrauchs geworden sind, sind Bitcoin und Blockchain. Oft werden diese aus Unwissenheit synonym verwendet. Obgleich sie in einem gewissen Sinne miteinander verwandt sind, beziehen sich diese Begriffe auf zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Bitcoin ist eine Form der virtuellen Währung, besser bekannt als Kryptowährung. Diese ist dezentralisiert und ermöglichees Benutzern Geld ohne die Notwendigkeit einer dritten partei auszutauschen. Alle Bitcoin-Transaktionen werden protokolliert und in einem öffentlichen Buch (Ledger) zur Verfügung gestellt Damit wird die Echtheit gewährleistet und Betrug vorgebeugt. Die zugrundeliegende Technologie welche diese Transaktionen erleichtert und die Notwendigkeit eines Vermittlers beseitigt ist, die Blockchain.

Wichtig: Einer der Hauptvorteile der Blockchain liegt in ihrer Transparenz, da das oben erwähnte Hauptbuch (Ledger) als lebende, atmende Chronik aller auftretenden Peer-to-Peer-Transaktionen fungiert.

Jedes Mal wenn eine Transaktion stattfindet, beispielsweise wenn eine Partei Bitcoin direkt an eine andere sendet, werden die Details dieser Transaktion – einschließlich Quelle, Ziel und Datum / Zeitstempel – zu dem hinzugefügt, was als Block bezeichnet wird.

Dieser Block enthält die Transaktion in diesem Beispiel zusammen mit anderen ähnlichen Arten von Transaktionen, die kürzlich gesendet wurden. Das findet normalerweise bei Bitcoin innerhalb der letzten zehn Minuten statt. Die Zeit Intervalle können abhängig von der spezifischen Blockchain und ihrer Konfiguration variieren.

Wichtig: Die Gültigkeit der Transaktionen innerhalb des kryptographisch geschützten Blocks wird dann durch die kollektive Rechenleistung der Bergleute (Miner) innerhalb des betreffenden Netzwerkes überprüft und bestätigt.

Auf individueller Basis sind diese Mining-Computer dazu konfiguriert ihre GPU- und / oder CPU-Zyklen zu verwenden um komplexe mathematische Probleme zu lösen. Das machen sie, indem sie die Daten des Blocks durch einen Hash-Algorithmus weiterleiten bis eine Lösung gefunden wird. Einmal gelöst, wird der Block und alle seine Transaktionen als legitim verifiziert. Die Belohnungen (In diesem Beispiel Bitcoin, aber es könnte auch Litecoin oder eine andere Kryptowährung sein) werden dann zwischen dem Computer oder den Computern aufgeteilt, die zu dem erfolgreichen Hash beigetragen haben.

Tipp: Nachdem die Transaktionen innerhalb eines Blocks als gültig erachtet werden, also ein Konsensus gefunden wurde, wird dieser an den zuletzt überprüften Block in der Kette angehängt. Dadurch wird sequentielles Hauptbuch (Ledger) erstellt, das für alle sichtbar ist.

Dieser Prozess wird für immer fortgesetzt und erweitert den Inhalt der Blockchain durch diese vertrauensvolle öffentliche Aufzeichnung. Zusätzlich zur ständigen Aktualisierung werden die Kette und alle ihre Blöcke über das Netzwerk auf eine große Anzahl von Maschinen verteilt – auch als verteiltes öffentliches Hauptbuch oder auch DLT – Distributed Ledger Technology bezeichnet

Damit ist gewährleistet, dass die neueste Version dieses dezentralen Ledgers praktisch überall existiert und somit kaum fälschbar ist.

Warum wird eine Blockchain benötigt?

Peer-to-Peer-Konnektivität über das Internet gibt es seit einiger Zeit in verschiedenen Formaten, so dass digitale Assets direkt von einer Person oder einem Unternehmen an andere verteilt werden können.

Da wir diese Bits und Bytes bereits miteinander austauschen können ist es sinnvoll, eine Blockchain zu verwenden.

Das Verhalten der Bitcoin-Blockchain ist das perfekte Beispiel um diese Frage zu beantworten. Stelle dir für einen Moment vor dass es keine Blockchain gibt und dass du einen Bitcoin-Token besitzt, dem eine eigene eindeutige Kennung zugewiesen wurde.

Nehmen wir an du willst einen neuen Fernseher von einem Unternehmen kaufen, welches auch Kryptowährungen akzeptiert. Dieses Gerät kostet dich derzeit einen Bitcoin.

Leider bist du auch in der misslichen Lage einem Freund die Bitcoins zurück zahlen zu müssen, die du dir vor einem Monat ausgeliehen hast.

Rein theoretisch betrachtet, ohne Blockchain, was würde dich davon abhalten ein und den selben digitalen Token (Bitcoin) dem Händler und gleichzeitig deinem Freund zu übertragen?

Diese unlautere Praxis wird als double-spending (Doppelausgabe) bezeichnet. Das war bisher einer der Hauptgründe dafür, warum digitale Peer-to-Peer-Transaktionen nicht wirklich funktioniert hatten. Mit der Blockchain wird nicht nur eine öffentliche Aufzeichnung aller Transaktionen vorgenommen sondern auch eine Transaktion bestätigt – sozusagen konsensiert (Exkurs: Was ist ein Konsensus?). Dadurch wird die Möglichkeit einer betrügerischen Aktivität im Wesentlichen ausgeschlossen.

In der Vergangenheit hatten wir keine andere Wahl als uns auf zentral organisierte Institutionen wie Banken und andere offiziell zugelassenen Zahlungsabwickler zu verlassen. Deren Aufgabe war und ist es diese Transaktionen zu validieren und sicherzustellen, dass alles Korrekt abläuft. Natürlich gegen eine geringe Gebühr! Die zentralisierten Kontrollmechanismen stellen dabei sicher, dass eine Transaktionen eines Vermögenswertes von A nach B zuverlässig und sicher funktioniert.

Die Blockchain erkunden

Wie wir bereits besprochen haben ist der öffentliche Zugang zu den Bitcoin Transaktionen der Schlüsselfaktor warum diese Technologie so “vertrauensbildend” funktioniert.

ie einfachste Möglichkeit diese Datenbank einzusehen ist der Block-Explorer, der normalerweise auf einer frei nutzbaren Website wie Blockchain.info gehostet wird.

Die meisten Blockchain-Explorer sind leicht zu finden und einfach durchsuchbar. Dadurch hast du die Möglichkeit Transaktionen auf verschiedene Arten zu finden. Verwende dazu einfach eine IP-Adresse, den Block-Hash oder anderen relevante Daten.

Andere Anwendungen für Blockchain

Das Thema Blockchain ist wegen seiner Rolle bei der Verbreitung von Kryptowährungen wie Bitcoin bei vielen Diskussionen stark in den Vordergrund gerückt. Auf lange Sicht werden die reinen Geld- oder Vermögenswert Transaktionen jedoch nur einen sehr kleinen Teil der gesamten globalen Präsenz der Blockchain-Technologie einnehmen.

Die Möglichkeiten zur Blockchain-Implementierung scheinen endlos. Es liegt daran, dass die zugrunde liegende Technologie in praktisch jedem Bereich genutzt werden kann um eine Reihe wichtiger Aufgaben wie die folgenden zu erfüllen.

  • Verträge ausführen
  • Sicheres Kaufen und Verkaufen von geistigem Eigentum
  • Verteilen wichtiger medizinischer Informationen
  • Sicherstellen, dass Wahlen bei Wahlen unbestechlich sind
  • Dezentralisierte Soziale Netzwerke
  • Dezentralisierte Verkaufsplattformen (wie z.B. eBay)

Wir haben gerade erst begonnen ansatzweise zu verstehen, welche neue potentielle Anwendungen für die Blockchain noch möglich sind.

Private Blockchains ermöglichen es Unternehmen ihre eigenen internen Prozesse zu revolutionieren. Während öffentliche Open-Source-Varianten die Art und Weise unseres täglichen Zusammenlebens signifikant verändern werden.

Es stellt sich nicht mehr die Frage des WANN, wir sind schon lange beim WIE!