Das Ethereum Projekt

Die Grundlage

Das Ziel des Ethereum-Netzwerkes ist die Dezentralisierung persönlicher Daten. Dies basiert auch wie z.B. Bitcoin auf der Blockchain-Technologie. Alle durchgeführten Transaktionen werden dezentral gespeichert. Die Währung des Systems ist der Ether. Doch im Unterschied zu Bitcoin umfassen Ethereum-Transaktionen nicht nur Beträge, sondern auch dezentral ausgeführte Verträge.

Während es beim Bitcoin im Grunde genommen nur um Zahlungen geht steht bei Ethereum der intelligente Vertrag im Vordergrund. Dabei handelt es sich um Anwendungen die genau so ablaufen wie sie programmiert wurden. Dabei gibt es keine Ausfallzeiten, Zensur, Betrug oder Störungen durch Dritte.

Wie lässt sich Ethereum nutzen?

Wo auch immer derzeit Daten zentral verwaltet werden – und ganz ehrlich, wo ist das im Moment nicht der Fall? – kann Ethereum sinnvoll eingesetzt werden.

Die Ethereum-Verträge “Smart-Contracts”, Anwendungen oder auch dApps (d-für decentralized) genannt, laufen auf einer speziell angefertigten Blockchain. Einer enorm leistungsstarken gemeinsam genutzten globalen Infrastruktur. Diese kann Werte verschieben und das Eigentumsrecht an z.B. Immobilien repräsentieren.

Dadurch haben Entwickler ganz neue Möglichkeiten Anwendungen zu kreieren. Es lässt sich Heute noch gar nicht alles erahnen, was sich daraus alles entwickeln kann. Es ist möglich ein Schuldenregister zu führen, oder in der Vergangenheit abgegebene versprechen wie z.B. bei einem Testament oder einem Termingeschäft einzuhalten und durchzuführen. Und das alles ohne dass hierfür ein Risiko für die beteiligten Parteien entsteht oder gar ein Mittelsmann nötig wäre.
Bitpanda - Der einfachste Weg zur Kryptowährung

Ethereum als Kryptowährung

Auch das Ethereum-Netzwerk hat zwischenzeitlich seine eigene digitale Währung. Diese wird Ether genannt. Diese lassen sich auch durch den sogenannten Prozess des “minen”, also schürfen, herstellen. Bevor jemand das tut rate ich dringlichst sich ausführlich mit dem Thema Minen zu beschäftigen.

Einfacher geht es an einer Kryptobörse. Wie bei Kryptowährungen üblich wird der Ether auch in einer sogenannten Wallet gespeichert. Die bekanntesten Kryptobörsen sind wohl Coinbase und Kraken. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Bitpanda gemacht. Ja, dort kann man bei weitem nicht alles kaufen was auf dem Kryptomakrt erhältlich ist, aber es ist einfach und solide. Un gerade hier in diesem Segment der Kryptowährungen spielt für mich das Thema Sicherheit eine Rolle.

Ethereum einfach erklärt

Quellen:
ethereum.org
bitcoinblase.at
jaxenter.de
zukunftsinstitut.de